Web Analytics

Das Restaurant „Spycher“ im Hotel Aristella Zermatt – Eine exzellente Empfehlung

Wer sich nach Zermatt im Wallis begibt, sollte dort in jedem Fall auch das Restaurant „Spycher“ im Hotel Aristella besuchen. Die Inhaber Katja und Bernard Perren überzeugen mit einer warmen Gastfreundschaft, die immer auch von einem hohen Mass an Aufmerksamkeit und Herzlichkeit begleitet wird.

Ich selbst kenne die beiden schon seit vielen Jahren und wir konnten auch schon unterschiedliche Anlässe gemeinsam gestalten. Das Schöne dabei ist, dass sich in der Person von Bernard Perren viele Facetten treffen. Als guter Koch und Hotelier hat er auch nicht die Begeisterung für das Curling verloren und bezaubert mit seiner ganz eigenen Weise, das traditionelle Alphorn zu spielen. Dies haben wir bereits mehrfach hautnah erleben dürfen und die Begeisterung ist immer gross.

So auch bei der winterlichen Auslosung zur Bergdorf-EM 2020 in Gspon, die ja nun eine Bergdorf-EM 2021 werden wird. Bei solchen Events spüren wir die Leidenschaft und die Verbundenheit mit unseren natürlichen Fussballgeschichten mit sozialer Verantwortung. Die Zermatter Hoteliers sind immer zuvorkommend, sich für unsere sozialen SportMeetsCharity-Projekte einzusetzen und starten dafür schon einmal die eher ungewöhnlichsten Aktionen.

So hatten wir bei ihm im Haus auch schon die UNICEF zu Gast. Und immer wieder sagt Bernard Perren „Ja“ zu unseren Aktionen und möchte damit helfen, Berge zu versetzen. Auch wenn er dabei seinen eigenen Beitrag eher als einen bescheidenen, aber eben nicht unbedeutenden sieht. Trotz seiner Erfolge ist Bernard Perren immer bodenständig und bescheiden geblieben.

Schaut man sich das Aristella und speziell das Restaurant „Spycher“ an, dann weiss man sehr schnell, warum es dafür vier Sterne gibt. Und vier Sterne sind dann ja auch schon eine Fast-Empfehlung für die deutsche Bergdorf-Mannschaft aus Steinbach-Hallenberg, trägt doch die deutsche Nationalmannschaft auf ihren Trikots auch vier Sterne.

Am 14. Juli 2020 waren wir zur Vorbereitung einiger Events für 2021 in Zermatt und haben im „Spycher“ einen überaus sehr herzlichen Empfang erleben dürfen. Schon das Amuse-Gueule, der kleine Gruss aus der Küche, und ein Aperó nach Walliser Art haben für angenehme Verblüffung gesorgt. Dabei war der Blick immer offen auf das Matterhorn gerichtet, was das besondere Swiss-Flair im „Spycher“ noch besonderer macht.

Mit dem Einsetzen der Dämmerung haben wir uns in den „Spycher“ mit Altholz-Ambiente zurückgezogen. Dort kann man sich dann mit oder ohne Kaminfeuer so richtig wohlfühlen. Mit dabei war auch unsere Film-Equipe, die zu dieser Gelegenheit auch einmal dem Koch intensiv über die Schultern schauen durfte. Da entdeckt man auch schon einmal das feinste Chateaubriand und geniesst die Riesen-Show, wenn dann direkt am Tisch charmant und exzellent flambiert wird.

Trotz der ausserordentlich guten Speisen und Getränke und dem ausgezeichneten Service, sind wir uns selber treu geblieben und mit dem hoteleigenen Elektro-Taxi unter dem funkelnden Sternenhimmel durch Zermatt fahren. So konnten wir das autofreie Zermatt mit einem Blick nach oben aufs weltbekannte Matterhorn bis zur letzten Sekunden geniessen und von seiner schönsten Seiten erleben.

Alles in allem war dieser Tag wirklich märchenhaft schön und rundum durchsetzt von optischen und kulinarischen Highlights, die uns das Herz immer wieder höher schlagen lassen. Und an solchen Tagen erinnert man sich sogar an die Erstbesteigung des Matterhorns, die am 14. Juli 1865, also vor exakt 155 Jahren einem gewissen Edward Whymper gelungen ist.

Und wenn wir jetzt schon auf das besondere Fussballspiel auf dem Kleinen Matterhorn in über 3883 Meter denken, dann wissen wir, dass im Februar 2021 das Hotel Aristella mit dem Restaurant „Spycher“ unsere erste Adresse sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.