Die Bergdorf-EM 2022 generiert über 1‘500 Übernachtungen

Die Bergdorf-EM stellt nicht nur den Bergfussball in den Fokus des Interesses. Auch in der touristischen Wertschöpfung für die ländlichen Regionen bietet das verrückteste Fussballturnier der Alpen Aussergewöhnliches. Zur Bergdorf-EM treffen acht Nationen aufeinander, so dass in der Geschichte der Bergdorf-EM bisher 14 Länder und viele andere Regionen als Partner vertreten waren.

Mit jeder Bergdorf-EM stehen nicht nur die Spiele selbst, sondern auch die landschaftlich reizvollen Regionen und deren Bewohner im Mittelpunkt. Das macht den besonderen Reiz der Turniere aus. Die natürlichen Randgeschichten ergänzen die besonderen Events und locken immer mehr Besucher zu den Spielen. In den vergangenen 15 Jahren konnte der Verein mit seinen originellen und verrückten Aktivitäten um die 29‘000 zusätzlichen Übernachtungen an den Austragungsorten der Bergdorf-EM generieren. Damit präsentiert sich die Idee unter anderem auch als ein Element der touristischen Wertschöpfung in der Gastgeber Region und den teilnehmenden Destinationen. Das ist eine enorme Zahl vor allem, wenn man bedenkt, dass es in diesen faszinierenden ländlichen Regionen teilweise eine beschränkte Anzahl Betten gibt. Dazu kommt, dass die Turniere zumeist in der Zwischensaison oder in der Nachsaison stattfinden, in denen es ohnehin weniger Nachfrage gibt.

Interessant ist dieser Umstand natürlich für alle Regionen und ihre Gastbetriebe, die als Executive Members der Bergdorf-EM eingetragen sind und damit ihre eigene touristische Wertschöpfung deutlich steigern können. Mit der Mitgliedschaft als Executive Member lassen sich die Interessenten über die Landesgrenzen hinaus begeistern. Vor allem sind es auch dann wieder die spannenden Randgeschichten, die die Fans überraschen und in den Bann ziehen. Die spannendste Sache dabei ist, dass die Aktiven der jeweils acht Länder keine Profi-Fussballer sind. Es sind einfache Amateure, die einer Arbeit nachgehen, in ihrer Freizeit im Verein Fussball spielen und nun Teil einer besonderen Geschichte werden.

Mittlerweile gehört die Berdorf-EM zum Tourismus wie der Ball zum Spiel. Und die Geschichte geht weiter. Immer mehr Regionen erfahren von der aussergewöhnlichen Idee der Bergdorf-EM und bewerben sich als Teilnehmer oder als Austragungsort an. Trotz dieses grossen Interesses will der Verein aber klein und bescheiden bleiben. Nur das sichert die gewohnte Exklusivität und bietet Spiele auf wahrlich höchstem Niveau.

Dass davon der Tourismus profitiert, bestärkt die Gedanken, auch weiterhin die Bergdorf-EM als eine Besonderheit im internationalen Fussballkalender zu veranstalten. Und weil dies so ist, freuen sich die Verantwortlichen, für die Bergdorf-EM 2022 in Zermatt schon jetzt eine Anzahl von um die 1‘500 zusätzlich generierten Übernachtungen melden zu können. So kann ein kleines Leuchtturmprojekt auch Grosses erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.